Kemi

Unsere Regenbogen-Katze Kemi war ein absolut bezauberndes Geschöpf. Auch sie war ein Notfellchen, wurde von ihren Besitzern als Fundtier ins Tierheim gebracht, weil sie in die Wohnung gepinkelt hatte. Wir hatten den Besitzern gesagt, sie sollen sie ärztlich untersuchen lassen - allerdings hatte dafür wohl das nötige Kleingeld gefehlt.. 
Weil mir Kemi's Schicksal sehr ans Herz ging, haben wir in einer irren Aktion das Tierheim ausfindig gemacht, in das Kemi gekommen war und konnten die TH-Mitarbeiter davon überzeugen, dass es Kemi bei uns sehr gut haben würde.

Alle aus unserem "Forenkeller" haben mitgeholfen. Sei es nun, die Mietze aus dem Tierheim zu holen, eine Fahrkette zu bilden oder auch durch Geldspenden, damit Kemi untersucht und behandelt werden konnte.
Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an meine Keller-Kinder :) Ihr seid die Besten!
Daher hatte Kemi übrigens auch ihren Namen. "Keller-Mietz = Ke-Mi"

Als wir Kemi bei uns aufnahmen, war durch das Tierheim schon bekannt, dass Kemi an Harngries litt. 
Das war der Grund, warum sie gepinkelt hatte. Nach den Medikamenten hat sich dieses Problem auch zum positiven gewandelt.

Leider durfte unsere Kemi nur einige Monate bei uns bleiben - ich hoffe, es waren schöne Monate für sie. Nach knapp einem halben Jahr erkrankte die süße Maus an FIP. Trotz aller Untersuchungen, Tierarzt, Tierklinik etc. konnte der Anfangsverdacht leider nicht entkräftet werden, so dass wir sie dann schweren Herzens über die Regenbogenbrücke gehen lassen mussten.

Meine süße Kemi, mach's gut im Regenbogenland. Wir haben Dir dein Spielzeug eingepackt und eine Decke, wenn Dir kalt ist. Und ein Leckerchen haben wir auch noch mit eingepackt.

Und irgendwann sehen wir uns wieder.


 


Zurück oder Nach oben
 

Geändert am 21.04.2014